theater • boulevard • schauspiel • drama • lesung • coaching • film • spot • zürich

Teaser, Claudia Klopfstein

INFOBOARD

Fixer Transport

Schmerzlicher Irrtum

Fit for future

PresseSpiegel

Kritik vertieft das Bewusstsein

Teaser, Presseartikel

Ein Leben ohne Attentat ist belanglos

Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel

©Kammerspiele Seeb, Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel

MAJA REZNICEK - ZÜRCHER UNTERLÄNDER

H

eute feiert die satirische Komödie «ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel» in Bachenbülach Premiere. Das neuste Theater der Kammerspiele Seeb umzusetzen war für Regisseurin Katharina Waldmann genannt Seidel ein hartes Stück Arbeit...

Gelangweilt sehen sie aus, die drei Frauen, die herrschaftlich in ihren schwarzen Drehsesseln ...

Quelle «Zürcher Unterländer»

Waterloo light

Der Vorname

©Kammerspiele Seeb, Der Vorname

ALOIS FEUSI - NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

W

aterloo! 1815 – wie Waterloo - ist der Code der Schlüsseltastatur. Pierre, blasiert-überheblicher Inhaber eines Lehrstuhls für französische Literatur und im Winter Gastprofessor an der Lomonossow-Universität, sagt's noch einmal ins Telefon und kann es kaum fassen, dass einer dermassen unbeleckt von humanistischer Bildung durchs Leben trampeln ...

Quelle «Neue Zürcher Zeitung»

Dinner wird zur Kampfarena

Der Vorname

©Kammerspiele Seeb, Der Vorname

STEFFANIE GOHR - ZÜRCHER UNTERLÄNDER

D

ie zeitgenössische Gesellschaftskomödie «Der Vorname» der französchischen Drehbuchautoren Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière, die 2012 auch verfilmt wurde, hat es Regisseur Urs Blaser angetan. Er schätze Stücke mit Tiefgang: «Diese Komödie» ist witzig und raffiniert zugleich. Die familiären ...

Presseartikel «mehr»

Namen sind ein heisses Eisen

Der Vorname

©Kammerspiele Seeb, Der Vorname

ROLF HAECKY - WOCHENSPIEGEL

Z

uerst raubten ihnen die Deutschen das Elsass und Lothringen - nun wollten sie den Franzosen auch noch die Vornamen wegnehmen, empört sich der werdende Vater Vincent scherzhaft, der seinen Sohn Aldolphe nennen will. Adolphe mit phe, nicht mit f wie Hitler. Ein Ansinnen, das den geplanten gemütlichen Familienabend mit marokkanischen Leckereien und edlem Wein in ein ...

Presseartikel «mehr»

Ein frecher Sommerstreich

Scapins Streiche

©Peter Moser Kamm, Scapins Streiche

MAYA SEILER - Tagblatt

D

ie herzerfrischende und urkomische Komödie von Jean-Baptiste Poquelin, genannt Molière, hatte vor 341 Jahren in Paris Premiere. Das Stück ist seither unsterblich, denn es hat Theatergeschichte geschrieben: Zum ersten Mal spielte ein Diener, der intrigante Bursche Scapin, die Hauptrolle. Das erklärt die Sonderstellung unter den zahlreichen barocken ...

Quelle «St Galler Tagblatt»

Ein Hauch von Bella Italia

Scapins Streiche

©Peter Moser Kamm, Scapins Streiche

ROSWITHA FREY - Badische Zeitung

E

in Geizhals, eine Schreckschraube im Reifrock, zwei Liebespaare und ein listiger Schelm, der alle an der Nase herumführt: Das waren die Hauptfiguren eines köstlichen Theaterspaßes unter freiem Himmel in der Codmananlage. Die Theatergruppe Engel & Dorn amüsierte bei den Laufenburger Kulturtagen am Donnerstagabend gut 150 Zuschauer mit einer ...

Quelle «Badische Zeitung»

Ein knisterndes Highlight

Schnitzlers Reigen

Fotolia ©Liv Friis-larsen #3456010, ein Paar Kirschen

JACQUELINE LAUSCH

E

in leicht geöffneter Vorhang gibt den Blick auf die reizvolle Szenerie frei: Eine opulente Tafel mit schwerem Wein, üppigen Früchten und süssem Schockladenkuchen prägt das Bühnenbild, das sich in den Publikumsbereich ausgeweitet hat. Bei gedämpftem Licht nehmen die Zuschauerinnen und Zuschauer Platz an den kleinen Tischen ...

Presseartikel «mehr»

Ein Mord zum Hauptgang

DinnerKrimi

Fotolia ©PVMil #29704238, Waffe mit Patronen

KERSTIN HASSE - Bündner Tagblatt

S

elten sitzt man in einem Raum, in dem ausnahmslos jeder eine Brille trägt. Selbst diejenigen, die eigentlich keine bräuchten. Im Restaurant «Adler» in Reichenau war kürzlich das Brillentragen Pflicht. Grund dafür war ein DinnerKrimi, der in Reichenau mit dem Stück «Mord im Büro» Halt machte. Und wer ein solches Dinner besucht, legt ...

Presseartikel «mehr»

Erotische Fingerübungen

Schnitzlers Reigen

Fotolia ©Lvnel #40274772 , gespreitzte Finger

BRIGITTE SCHMID-GUGLER

E

s ist eine kühne, vielleicht nicht ganz richtige Entscheidung, Schnitzlers Skandalstück im Figurentheater aufzuführen. Nicht des einstmals als unsittlich verschrieenen Stoffes wegen, oder weil es dem Figurentheater nicht an stünde, neben anderen hochkarätigen Produktionen für Erwachsene auch dieser Gastrecht zu gewähren. Doch der vom ...

Presseartikel «mehr»

Frauenverehrung aus der Ferne

Prosa Miniaturen

Fotolia ©snaptitude #30754185, stylische Damen Shilouette

RUDOLF GRÖTLER - Fränkischer Tag

E

r war ein Verschrobener, eine Randexistenz, ein Lebensverweigerer und Niederlagenhauptverwalter. Der Schweizer Autor Robert Walser (1877-1956) ist erst in den 70er Jahren des vorherigen Jahrhunderts (wieder)entdeckt worden, ein Meister der kleinen Form. In seinen späteren Jahren, als er Zuflucht in einer Nervenheilanstalt gesucht hatte, beschrieb ...

Presseartikel «mehr»

Frauen vor!

Jetzt erzählen sechs Frauen Geschichte(n)

©Aargauer Zeitung, sechs Frauen

ROSMARIE MEHLIN - Aargauer Zeitung

W

as wäre Museum Aargau in den kommenden Monaten ohne Frauen? Nun – ganz gewiss eine gehörige Portion weniger spannend. Denn von April bis Oktober prägen unter dem Motto «Frauen vor!» weibliche Lebenswelten im Schloss und Kloster die Museen-Welt. Sechs Frauen, die zwischen 40 nach Christus und dem 20. Jahrhundert gelebt ...

Quelle «Aargauer Zeitung»

Geistreich, charmant und voller Seitenhiebe

Die lächerlichen Schöngeister

Fotolia ©Andres Rodriguez #25665832, Hirn in Glühbirne

PRESSEDIENST

M

it einer rundum gelungen Aufführung er Molière-Komödie «Die lächerlichen Schöngeister» beendete das Theater in Adelsheim seine Spielzeit 2004/05. Gut 100 Zuschauer, darunter viele Jugendliche, verfolgten sichtlich vergnügt das Geschehen auf der Bühne. Diese Aufführung hätte eigentlich ein grösseres Publikum verdient gehabt. Wer die geschlossene ...

Presseartikel «mehr»

Im Wechselbad der Gefühle

Liebespaare oder Leben lässt es sich in jeder Lage

Fotolia ©Olaru Radian #2542870, hübsche, schlafende Frau

PETRA MAYER

M

al sorgt eine Kontroverse mit Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki für Aufsehen, dann wieder eine befremdliche Äusserung zur deutschen Vergangenheit: Martin Walser versteht es, sich ins Gespräch zu bringen. Wem dagegen ist Robert Walser ein Begriff, der zu den schillerndsten Persönlichkeiten der deutschsprachigen Literatur ...

Presseartikel «mehr»

Löscheinsatz mit Öl(sardinen)

Dä nackti Wahnsinn

Fotolia ©ArTo #26236761, schreibende Männerhand

DANIELE MUSCIONICO - NZZ

D

er erste Eindruck bei Eintreffen im Bernhard- Theater: Oh weh, Thespis, Begründer der Tragödie, alles ist beim Alten! Der Waschbeton noch verwaschener, die Tische noch ... Aber halt, da schau her: Spaliere von rasierten und trainierten Jünglingen, die uns willkommen heissen. Und im Nu zeigt sich mehr Erfreuliches: Die neuen Getränkekarten beginnen ...

Presseartikel «mehr»

Lügen, Liebe und Tod im Krieg

Das Ad-Hoc Ensemble

Fotolia ©AAA #11489431, überlaufener Briefkasten

PRESSEDIENST

W

as schreibt ein deutscher Musketier seiner Frau von der Front? Das Ad-Hoc Ensemble liest die Briefe des Soldaten und seiner Ehefrau als Zeitdokument und verbindet diese mit der heutigen Zeit. Was dabei herauskommt ist ein Einblick in eine für heutige Verhältnisse unvorstellbare Zeit der Armut, der Unwahrheit und der Unsicherheit. Am Anfang ...

Presseartikel «mehr»

Moliere mit Mafiamusik

Scapins Streiche

©Peter Moser Kamm, Scapins Streiche

DIETER LANGHART - Thurgauer Zeitung

H

olla! So muss eine Komödie enden: «Oh welche Freude, oh welche Überraschung, oh welche Glückseligkeit!» Zwei junge Menschen haben ihre Liebe gefunden – bevor ihre Eltern sie zwangsverheiraten konnten. Geholfen hat ihnen ein gutgesinnter Freund, der die Eltern vorgeführt und hinters Licht geführt hat, der ...

Quelle «Thurgauer Zeitung»

Paarspiele als intimer, atemloser Reigen

Schnitzlers Reigen

Fotolia ©Yantra #23768935, Kleider auf Boden

SIMONE VON BÜREN

F

reud nannte ihn einen «psychologischen Tiefenforscher» und tatsächlich hat Arthur Schnitzler auf der Bühne sexuellen Trieben und erotischen Fantasien ebenso auf den Zahn gefühlt wie Freud auf der Couch. «Reigen» löste 1902 bei der Uraufführung in Berlin einen Skandal aus (die Schauspieler mussten sich vor Gericht verantworten!), wurde von Schnitzler während ...

Presseartikel «mehr»

Packender Reigen flüchtiger Treffen

Schnitzlers Reigen

Fotolia ©Glenn Jenkinson #42167, Männerauge nach oben blickend

CHRISTOPHE POCHON - Bieler Tagblatt

E

s könnte nirgendwo besser untergebracht sein als im «espace culturel» in Biel: Der schwarze Raum schafft die richtige Atmosphäre für Arthur Schnitzlers Stück «Reigen», den das Theater-Pack nach dem Mittwoch nochmals heute Freitag und morgen Samstag vorstellt. Nicht in einer an sich durch das Stück bedingten personalintensiven Weise, sondern nur zu dritt ...

Presseartikel «mehr»

Schein und Sein - anno dazumal und heute

Die lächerlichen Schöngeister

Fotolia ©Petr Vaclavek #12041203, abstrakte Frauen-Shilouette

PRESSEDIENST

D

ie Menschen bleiben, wie sie sind: Äusserlichkeit und modische Affektiertheiten beeindrucken. Das Theater 58 hält den Zuschauern mit «2x Molière» den Spiegel vor. Die «Die lächerlichen Schöngeister» gab es im 17. Jahrhundert und gibt es immer noch. An diesem und dem nächsten Wochenende wird im Schlosshof Rapperswil gespielt. La Grange ...

Presseartikel «mehr»

Sportlich

Dä nackti Wahnsinn

Fotolia ©Anyka #40754388, verspielter Hundewelpen

PETER MÜLLER

S

o voll war das Bernhard Theater lange nicht mehr. Alles was Rang oder auch nur Namen hat im lokalen Showbusiness, strömte in den «Fleischkäse». Auf der Bühne versprühte Stadtpräsident Elmar Ledergerber Optimismus. Die neuen Leiter, Peter Kyburz und Daniel Lüscher, gelobten, als Hofnarren neben dem Opernhaus zu wirken. Das Publikum klatschte entschlossen, von ...

Presseartikel «mehr»

Unterhaltsames Märchentheater

Fidibus

Fotolia ©Denys Kurbatov #24751840, vorwitziger Knirps

PRESSEDIENST - Jungfrau Zeitung

S

ie ist wieder da, die märchenhafte Zeit und mit ihr das beliebte Theater Fidibus. Mit Rumpelstilzchen werden sie jung und alt verzaubern. Dem Produzenten Roland Münzel gelang es, Rumpelstilzchen frei nach den Gebrüdern Grimm in einer humorvollen Dialektfassung auf der Bühne zu realisieren – poetisch und sehr unterhaltsam. Dieses wunderschöne Märchen ...

Presseartikel «mehr»

Von Sehnsucht und ewiger Liebe

Sehnsüchtige Worte - romantische Klänge

Fotolia ©Elnur #2881686, Strauss Rosen

JÖRG RÖTHLISBERGER

V

ierhändige Klaviermusik hat heute neben der unübersehbaren Fülle an Duettmusik für zwei verschiedene Instrumente eher einen schweren Stand. Selbst in den Klavierführern werden die Werke für zwei Spieler nur mehr am Rand als Kuriosum erwähnt. Umso mehr Anerkennung verdienen die zwei Pianistinnen Marianne Graf und Bertina Adame, welche sich nun schon seit vier ...

Presseartikel «mehr»

Wenn der Diener seinen Herren Streiche spielt

Scapins Streiche

©Peter Moser Kamm, Scapins Streiche

PRESSEDIENST - Südkurier

D

ie Kulturtage Laufenburg zeichnen sich Jahr für Jahr immer wieder durch ein vielfältiges Programm aus. Am Donnerstagabend stand für das begeisterte Publikum in der einmaligen Naturkulisse der Laufenburger Codmananlage ein Freiluftspiel auf dem Programm. Das Tournée-Theater der Compagnie Engel & Dorn gastierte mit einer Vorpremiere zu der ...

Quelle «Südkurier»

©2017 claudia klopfstein - webdesign trisha borrini

select image 10